Konfirmation

Vorstellung - Konfirmanden-Jahrgang 2019 / 2020

22. September 2019

Pfarrerin Michaela Deichl begrüßte die Gemeinde und stellte ein „volles Programm“ für diesen Gottesdienst vor. Die Hauptsache war zwar die Vorstellung der vier Jugendlichen, die sich für die Konfirmation am 03. Mai 2020 angemeldet hatten, es hatten sich aber auch sechs Kinder für den Kindergottesdienst eingefunden. Außerdem hatte sich die „Combo“ (6 Sänger/innen, Frau Deichl mit der Gitarre und Markus Gaa mit dem Keybord) für diesen Tag vorbereitet und ein paar Lieder eingeübt, die zusammen mit der Gemeinde während des Gottesdienstes gesungen wurden.
   

In der von Annegret Berroth vorgetragenen Lesung ging es um das Doppelgebot der Liebe aus dem Markus-Evangelium: Das höchste Gebot ist die Liebe zu Gott und die Liebe zum Nächsten.
  

Nach dem gemeinsam mit der Combo gesungenen Lied „Herr Deine Gnade“ stellten sich die neuen Konfirmanden: Angelina Ferenci, Rafael Büch, Josefine Beller und Benedikt Kluckert mit Namen, ihren Hobbies und wo sie auf dem Dilsberg zu Hause sind, vor. Sie hatten erst eine Unterrichtsstunde gehabt und konnten in diesem Gottesdienst noch nicht mithelfen.

In der Predigt wies Frau Deichl darauf hin, dass die Konfirmandenzeit auch eine Zeit der Gemeinschaft ist und man vielleicht auch neue Freundschaften schließt. Nun ging es um das Wort „Schlüssel“, der, auch im übertragenen Sinn, viele Türen öffnen kann. In der Bibel wird dieses Wort nur 8x erwähnt, hauptsächlich um die Räume in den Himmel oder zum Tod aufzuschließen. Für die Konfirmanden soll die Tür in den Raum der Gemeinde, des Glaubens und der Kirche aufgeschlossen werden. Das Aufschließen beginnt mit der Einführung in den Ablauf des Gottesdienstes. Sie sollen sich wohl und daheim fühlen. Dazu gehört auch die Wahrnehmung des Kirchenraumes mit den Geschichten der Fenster und dem Taufstein.

    
Die Schatztruhe des Glaubens soll erschlossen werden, der Schlüssel dazu ist die Neugier und das Interesse an Fragen und Antworten. Der wichtigste Schlüssel ist Gottes Schlüssel zum Leben. Mit Liebe, Hoffnung und Mut finden wir die aufgeschlossene Tür zu Gott. Wir brauchen nur hindurch zu gehen und finden dort alles was wir für unser Leben brauchen.
   

Nach dem Lied mit der Combo „Du bist der Weg“ brachten einige der schon früher konfirmierten Jugendlichen die Fürbitten vor. Es wurde noch ein zusätzliches Lied gesungen, damit die Kinder vom Kindergottesdienst rechtzeitig zum Segen in die Kirche kommen konnten. 

Konfirmanden-Jahrgang

2018 / 2019

In diesem Jahr haben sich 7 Jugendliche zur Konfirmation am 12. Mai 2019 angemeldet. Im Gottesdienst am 30. September 2018 wurden sie der Gemeinde vorgestellt: Carla Büch, Anika Rittmüller, Clara Rittmüller, Philip Schild, Ellen Stievermann, Lea Thomsen und Emily Wetzell.

 

Pfarrerin Michaela Deichl hatte diesen Gottesdienst zusammen mit den Konfirmanden geplant, und sie halfen alle kräftig mit. Sie stellten sich selbst mit Namen vor. Außerdem ließen sie die Gemeinde an ihren Fragen teilhaben, die sie gerne im Laufe der kommenden Zeit beantwortet haben möchten und brachten ihre Wünsche für die Konfirmandenzeit vor.

 

Als Neuerung in diesem Gottesdienst stellten sich die neuen Konfirmanden zusammen mit einigen Konfirmanden aus dem letzten Jahr und weiteren Freiwilligen als Chor vor dem Altar auf und sangen unter der Begleitung von Frau Deichl mit der Gitarre und Herrn Markus Gaa am Keybord die in der kurzen Zeit schon eingeübten neuen Lieder: „Gott schenkt uns ein neues Herz“, „Möge die Straße uns zusammenführen“ und „Herr, deine Gnade“. Anhand des ausgeteilten Liedblattes sang auch die Gemeinde mit und es entstand eine fröhliche, aufgelockerte Atmosphäre.

 

Frau Deichl erzählte in ihrer Predigt von den ersten schon sehr lebhaften Stunden mit den „Konfis“. Sie hatten schon jetzt jede Menge Fragen mit Bezug auf Glaube, Gottesdienst, Kirche, Kirchenälteste usw. Alle diese Fragen sollen in den nächsten Monaten besprochen und diskutiert werden. Fragen stellen und Antworten suchen gehört zum Glauben dazu. Und Jesus verspricht, dass wir Antworten finden.

 

Die anschließenden Fürbitten wurden von „alten“ Konfirmanden vorgetragen. Dazu gehörte auch eine Fürbitte für die neuen Konfirmandengruppe. Da die Konfirmanden auch bereit sind, im Gottesdienst mitzuhelfen, haben sie schon Opfer und Kollekte eingesammelt und am Eingang Gesangbücher ausgeteilt.

Frau Deichl wies noch darauf hin, dass jeder willkommen ist, der die neuen Lieder mit einüben oder im Chor mitsingen möchte. Man übt dann jeweils ½ Stunde vor dem Gottesdienst die entsprechenden Lieder. Man muss sich nur bei ihr melden und wird dann per Email benachrichtigt. Dann entließ Frau Deichl die Gemeinde mit dem Segen Gottes.

 

Annegret Boehner

Konfi-Abschlussgottesdienst – 7. April

 

Mit einem „Herzlich Willkommen zum Abschlussgottesdienst unserer Konfirmanden-Zeit“ begrüßte Philip Schild die Gemeinde zum Konfi-Abschlussgottesdienst. Auf der Konfirmanden-Freizeit, die dieses Jahr in die Jugendherberge nach Neckarelz führte, wurde der komplette Abschlussgottesdienst vorbereitet. Alle Texte, Gebete, Fürbitten und auch die Lieder wurden von den Konfirmanden ausgesucht bzw. selbst verfasst. Sie gestalteten den gesamten Gottesdienst zum Thema „Abendmahl und Nächstenliebe“.

 

Zur Einstimmung las Clara die Geschichte vom Bäcker in der Jakobstraße vor. Sie handelt von einem alten Bäcker, der für die einen nur einen „Tick“ hat, für viele andere jedoch als weise und menschenfreundlich gilt. So kommen viele Kunden nur zu ihm, um Rat, Trost, Zuspruch und einen Zuhörer für ihre Sorgen und Nöte zu finden. Nachdem er mit ihnen das Brot geteilt und mit ihnen gegessen hat, ziehen sie gestärkt weiter und erzählen anderen von dieser guten Begegnung. In dieser Geschichte entdeckten die Konfis viele Aspekte zum Thema Abendmahl, z.B. gemeinsames Essen, Teilen, Vergeben, Heilung, Mut, Glaube, Zuversicht und Liebe. Zwei weitere ausgesuchte Bibel-Stellen zeigten ebenfalls gut, was beim Abendmahl passiert.

 

Zur Speisung der 5000 hatten sich die Konfis ein Standbild überlegt, das sie allen als Foto zeigten. Dazu wurde überlegt, wie wir Jesus Handlung für uns übernehmen und weitergeben können, z.B. wenn Menschen, die uns wichtig sind Hoffnung, Trost und Zuspruch brauchen. Dabei war es hilfreich zu hören, was uns selbst in Situationen geholfen hat, wieder Kraft und neuen Mut zu finden.

 

Für die zweite Geschichte, die von Zachäus handelt, gab es ein weiteres Standbild zu sehen. Der reiche Zachäus, ein Oberer der Zöllner, stieg auf einen Baum um Jesus sehen zu können. Jesus bat ihn, vom Baum herunterzusteigen, damit er bei ihm einkehren kann. Dazu gehörte viel Mut, sowohl für Jesus als auch Zachäus. Zachäus wurde durch die Begegnung mit Jesus geheilt und gab von seinem Besitz her.

Wir alle kennen Situationen in denen wir manchmal das Gefühl haben, dass uns niemand mag. Aber Gott liebt uns trotzdem und wenn wir es riskieren und ihm von unseren Problemen erzählen, dann kann das oft helfen.

 

Zachäus und auch Jesu Handeln zeugen von Vergebung anderen und sich selbst gegenüber. Für die Konfis war klar, dass das Abendmahl zeigt, dass es nicht nur ums Essen geht, sondern auch darum sich, anderen und Gott nahe zu kommen. „Nächstenliebe heißt für uns: andere so zu akzeptieren und lieben, wie sie sind.“ betonten die Konfis und zählten auf, was für sie noch dazu gehört: z.B. Mut geben, hilfsbereit sein, aufeinander achten, andere unterstützen, Verzeihen, Respekt zeigen, dankbar sein, anderen zuhören.

 

Auf der Konfi-Freizeit wurde eine beeindruckende Collage dazu in Form eines großen Kelchs gestaltet, die in der Kirche zu bestaunen war. Neben dem fleißigen Arbeiten gab es auf der Konfi-Freizeit viel Raum für Spaziergänge an der Elz, Singen mit Gitarre und Akkordeon, gute Gespräche, die mitgebrachten Spiele, Tischtennis oder Quatsch machen.

 

Besondern schön waren die gemein-samen Mahlzeiten und der Filmabend. Es war eine sonnige, entspannte Freizeit mit einem tollen Miteinandersein. Sonnenschein gab es reichlich, auf der Freizeit und genauso auch beim Abschlussgottesdienst.

         Konfirmanden-Jahrgang 2017 / 2018

Der Konfirmandenunterricht mit 8 Jugendlichen hat im September angefangen. Schon im Erntedank-Gottesdienst haben einige Konfirmandinnen und Konfirmanden mitgewirkt. Offiziell vorgestellt wurden sie am 22. Oktober im Gottesdienst. Wir hatten uns dafür mit folgenden Fragen beschäftigt: „Was macht mein Leben reich, was ist ein Segen für mich? Wie kann ich das Leben anderer reich machen und bereichern und für andere zum Segen werden?“ Die Konfirmanden haben in diesem Gottesdienst eigene Gedanken dazu vorgelesen. Sie haben ihre selbst gestalteten Kerzen zum 1. Mal angezündet und alle haben Dienste übernommen. Fürbitten lesen, Gesangbücher austeilen und Opfer einsammeln. Großes Lob!

Unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden heißen: Lea Baust, Johanna Hoffmann, Laura Kirschmer, Nils Riemke, Lars Riemke, Svea Ruhland, Sebastian Specht und Lars Weitzell.

Konfirmation wird am 6. Mai 2018 sein.

Wir wünschen Euch eine intensive und lebendige Konfirmandenzeit und viele gute Erfahrungen mit und in unserer Gemeinde!

                                             Michaela Deichl


Konfirmandenfreizeit 2018


Am 2. März war es endlich soweit: Die diesjährige Konfi-Freizeit stand an! Um 16 Uhr machten sich Pfarrerin Michaela Deichl und die Betreuer Markus Winter und Manu Büch mit sieben Konfirmandinnen und Konfirmanden sowie Gitarre auf den Weg zum Unterhöllgrund. Dieses Jahr stand das Thema „Freundschaft“ im Mittelpunkt der Freizeit. Die Konfis beschäftigten sich mit der Bedeutung von Freundschaft zu Menschen und Gott. Ihre Gedanken brachten sie in selbstgeschriebenen Texten, Gebeten, Fürbitten und Bildern zum Ausdruck. Fast ganz nebenbei entstand so in den Themeneinheiten, in denen das gemeinsame Singen zu einem schönen Ritual wurde, der Konfi-Abschluss-Gottesdienst. Ein rundum gelungenes Wochenende, das mit einer Fährrückfahrt bei schönstem Sonnenschein, mit gutem Gefühl und fröhlicher Laune zurück auf den Dilsberg führte.

Konfirmation 6. Mai 2018